zurück

ALLES ZU MEINER ZEIT - Theater mit Alt und Jung


Freie Kunstschule ARTefix entwickelt ein Generationenübergreifendes Theaterprojekt am Höcherberg

Dass es beim Zusammentreffen von Jung und Alt schon mal Theater gibt, ist ja nichts Neues und wer denkt dabei schon an Kunst?
Bei der Freien Kunstschule ARTefix ist das ganz anders: beim Kunstprojekt „Alles zu meiner Zeit“, machen Schüler der Freiwilligen Ganztagsschule in der Galileo-Schule Bexbach zusammen mit Bewohnern des AWO-Seniorenzentrums „Haus im Blumengarten“ ganz bewusst Theater – und zwar in selbst entwickelten Szenen.


Seit Ende Oktober treffen sie sich einmal pro Woche und beim Thema „Jung
und Alt zusammen“ geht es im Theaterspiel mal miteinander, mal übereinander, mal gegeneinander, in jedem Fall aber gemeinsam. Wie das Stück am Ende aussehen wird, bleibt spannend, denn auch dies entscheiden die Teilnehmer selbst und präsentieren dies noch vor den Sommerferien der Öffentlichkeit.


Darüber hinaus wird die Entwicklung des Theaterstücks unter Anleitung des Filmclubs Blieskastel e.V. dokumentiert. Dabei lernen die jungen Leute wie ein Film gedreht, geschnitten und vertont wird.

Das Projekt „"Alles zu meiner Zeit“ findet
im Rahmen von „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ statt und wird gefördert in „TRAFO –
Modelle für Kultur im Wandel“, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes,
und durch den Saarpfalz-Kreis in Kooperation mit Saarpfalzkultur e. V..


Zum Hintergrund:
Das TRAFO-Projekt „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“


Das Projekt „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ wird gefördert in „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes, und durch den Saarpfalz-Kreis
in Kooperation mit dem Verein Saarpfalzkultur e. V. Im Rahmen des Projekts
werden in den Jahren 2016 bis 2020 Kultureinrichtungen in den sieben Kommunen
des Saarpfalz-Kreises dabei unterstützt, innovative und zukunftsweisende
Kulturangebote für die Region umzusetzen und neue Arbeitsweisen und Angebotsformate zu erproben. Durch die Zusammenarbeit über Verwaltungsgrenzen hinweg und mit der Beteiligung von kulturtreibenden Vereinen, Schulen, Kindergärten, Künstlerinnen und Künstlern sowie Wirtschaftsunternehmen soll die kulturelle Infrastruktur auf die konkreten Bedürfnisse der Menschen der Region ausgerichtet werden.

Bei regelmäßig stattfindenden Runden Tischen kommen alle interessierten Kulturakteure der
Region zusammen. Gemeinsam mit den bestehenden Kultureinrichtungen entwickeln
sie Ideen und Projekte, durch die auch neue Kooperationen entstehen. So erweitern Museen, Bibliotheken, Musik-, Kunst- und Volkshochschulen ihre Angebote für die Bürgerinnen und Bürgern, erhöhen damit die Akzeptanz für ihr Haus und erhalten neue Impulse. Zwei Mal im Jahr können Anträge auf Förderung solcher Projekte durch einen extra eingerichteten Regionalfonds gestellt werden. Das so genannte Transformationsbüro von „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ ist die zentrale öffentliche Anlauf-, Beratungs-, Vermittlungs- und Netzwerkstelle und zugleich ein Veranstaltungsort für Ausstellungen, Lesungen, Workshops u. Ä.. Um darüber hinaus andere Perspektiven zu gewinnen, werden
jedes Jahr Künstlerinnen und Künstler verschiedener Sparten zu mehrwöchigen
Künstlerresidenzen im Landkreis eingeladen. Vor Ort bearbeiten sie – nach
Möglichkeit zusammen mit lokalen Akteuren – in künstlerischen Projekten Themen
rund um den Transformationsprozess. Die Ergebnisse werden öffentlich
präsentiert.
Weitere Informationen unter: http://www.saarpfalzkultur.de

zurück